preusser.org

Artikel

Willkommen in der Community auf preusser.org

Willkommen

Wegen Krankheit nach längerer Zeit zurück. Hoffe diese Seite sagt Euch zu. JA? Dann schnell REGISTRIEREN!

Bei Fragen und/oder Probleme bitte im Forum melden (Registrieren) oder wer sich nicht anmelden möchte, das Kontaktformular benutzen.
 
NEU!!
Fotoalbum/Fotogalerie. Ohne Anmeldung! Dort könnt Ihr Fotos bewerten und/oder zu jedem Foto Kommentare abgeben. Schaut mal rein!

Bei so vielen Fotos ist die Galerie in der Community überlastet und zu umständlich. Darum habe ich sie deaktiviert. Außerdem ist die neue Seite schöner und effektiver.

Hier in der Community gilt:  Registrieren ist Pflicht!

Viel Erfolg
hejop





Kollateralmord von WikiLeaks (Julian Assange)

Collateral Murder

Kollateralmord
Überblick
5. April 2010, 10:44 Uhr EST WikiLeaks hat ein klassifiziertes US-Militärvideo veröffentlicht, das die wahllose Ermordung von über einem Dutzend Menschen im irakischen Vorort New Bagdad zeigt - darunter zwei Nachrichtenmitarbeiter von Reuters.

Ganzen Artikel lesen





Betrugsversuch auf preusser.org

Ein Betrug,- Scamming,- Phishing-Versuch auf preusser.org

Heute Morgen erhielt ich über das Kontaktformular folgende Nachricht:

ATT: preusser.org / Artikel | Community - preusser.org WEBSITE SERVICES This notice ENDS ON: Sep 15, 2020 We have actually not gotten a payment from you. We have actually tried to contact you however were unable to contact you. Kindly Visit: https://bit.ly/2RvUN45 . For details and also to process a discretionary settlement for services. 09152020165816. 

In Deutsch:
ATT: preusser.org / Artikel | Community - preusser.org WEBSITE-DIENSTLEISTUNGEN Dieser Hinweis endet am: 15. September 2020 Wir haben tatsächlich keine Zahlung von Ihnen erhalten. Wir haben tatsächlich versucht, Sie zu kontaktieren, konnten Sie jedoch nicht kontaktieren. Bitte besuchen Sie: https://bit.ly/2RvUN45. Für Details und auch um eine diskretionäre Abrechnung für Dienstleistungen zu bearbeiten. 09152020165816.

Ganzen Artikel lesen


hejop   16. September 2020    12:27    Betrug    1    55
Betrug, Scamming, Phishing



DER UNTERGANG - Die letzten Tage im Kanzlerbunker

Die letzten Tage im Kanzlerbunker (VI). 08.12.04

Was bisher geschah: Nach der Verabschiedung von Hartz VIII sind zu Jahresanfang 2007 in der Bundesrepublik schwere Unruhen ausgebrochen. Die Regierung hat die Bundestagswahlen gefälscht, die vom Bundesverfassungsgericht angeordnete Wiederholung wird von den Hartz-Gegnern aus Furcht vor weiteren Manipulationen abgelehnt.

Samstag, 17.25 Uhr. Noch 14 Stunden und 35 Minuten bis zur Öffnung der Wahlllokale. Im atombombensicheren Keller des Bundeskanzleramts saß Minu Barati, Joschka Fischers fünfte Ehefrau, vor ihrem Schminktisch und weinte bitterlich. In ihrer kleinen Faust hielt sie einen zerknüllten Zeitungsartikel, warf ihn auf den Boden, trat mit spitzen Absätzen darauf herum. Laut aufheulend krümmte sie sich zusammen und verschränkte die Arme über dem Bauch, beugte sich schließlich nach unten, hob den Papierfetzen wieder auf und strich ihn glatt. "Sie ist schon wie eine moderne Soraya: Augen wie Schokoladenplätzchen, rote volle Lippen, elegant, weiblich, sinnlich. Selbst ihr Name ist sexy: Minu, das läßt man sich auf der Zunge zergehen, da fangen Männer das Träumen an, und Frauen, die Helga heißen, werden ein bißchen neidisch."

Ganzen Artikel lesen





DER UNTERGANG - Die letzten Tage im Kanzlerbunker

Die letzten Tage im Kanzlerbunker (V). 04.12.04

Was bisher geschah: Nach der Verabschiedung von Hartz VIII sind zu Jahresanfang 2007 in der Bundesrepublik schwere Unruhen ausgebrochen. Die Gegner des Gesetzespakets kontrollieren große Teile der Hauptstadt und die meisten neuen Bundesländer.

Freitag, 17.25 Uhr. Noch 38 Stunden und 35 Minuten bis zur Öffnung der Wahllokale. Wladimir Kaminer wartete auf Angela Merkel. Der eiskalte Januarwind pfiff ihm um die Ohren, ab und zu peitschten Windböen mit Eiskristallen sein Gesicht ­ oben auf der Siegessäule war es nicht gerade angenehm. Der drahtige Russe lud das Magazin seiner G-22 nach ­ ein Scharfschützengewehr, mit dem man einem Spatzen auf 1500 Meter das Gehirn herausschießen kann. Doch hier ging es nicht um einen Spatzen, sondern um eine ziemlich fette Henne.

50 Stück der Präzisionswaffe hatte die britische Firma Accuracy International Ltd. nach ihrer Erstauslieferung 1997 an die Krisenreaktionskräfte (KSK) der Bundeswehr geliefert, danach durften sich andere NATO-Partner bedienen. Russen und andere unzuverlässige Kantonisten sollten eigentlich keinen Zugang zu diesem High Tech-Kunstwerk bekommen, aber wo der Rubel erst mal rollte, galten deutsche Beamtenvorschriften wenig. Kaminer pfiff vergnügt ein paar Töne aus den "Partisanen vom Amur", legte das Zielfernrohr über die Brüstung der Siegessäule, schaltete das Infrarot ein. Angie, mein Schatz, wo bleibst Du denn?

Ganzen Artikel lesen





Random - Foto
Kommentare